Das Klima spielt verrückt, weil wir verrückt mit dem Klima spielen.

Zeigen Sie Weitsicht und werden Sie Klimaschützer.

Hitzewellen mit Rekordtemperaturen, anhaltende Dürren, Starkniederschläge, extreme Kälte und Rekordschneehöhen – all diese Phänomene gehören zu den extremen Wetterereignissen und sind leider immer wieder Alltag in den Nachrichten. Wir sind alle gefordert, wenn die Energiewende keine Theorie bleiben soll.

Als Produzent von Solarenergie und durch den bewußten Einsatz von LED tragen Sie zur Erhaltung der Ozonschicht bei.

Jeder kann seinen Beitrag zum großen Ganzen leisten. Mit einer eigenen Solaranlage tragen Sie direkt zum nachhaltigen Umweltschutz bei, Sie reduzieren den CO₂-Ausstoß und helfen, die Energiewende voranzubringen. Bei dieser Energiegewinnung steht am Ende kein strahlendes Endlager. Die Entsorgung nach der Laufzeit ist einfach. Als Solarstromerzeuger schützen Sie mit Ihrem Unternehmen nachhaltig die Umwelt und übernehmen soziale Verantwortung.

Mehr Umweltschutz, mehr Energiewende, mehr "grüner" Strom.

Umweltbelastungen durch PV minimal

Wo viel Licht ist, ist auch Schatten, eine schlichtere Wahrheit gibt es nicht. Einen Schatten gibt es nur, wenn die Lichtquelle so stark ist, dass außerhalb des Schattens noch eine Lichtreflexion wahrgenommen werden kann. Und da ist sie wieder: unsere Sonne. Die Sonne als Energielieferant, als Basisvoraussetzung für Photovoltaik! Solarstromanlagen produzieren emissionsfrei und geräuschlos "grünen" Strom. Und doch lässt sich grüner Strom nicht ganz frei von Umweltbelastungen erzeugen.

Vergleich mit fossilen Energieträgern

Im Vergleich mit der Stromerzeugung aus fossilen Energieträgern und aus der Kernkraft jedoch ist die Stromerzeugung aus erneuerbaren Ernergiequellen ohne Zweifel zu favorisieren. Dies belegt eine Studie aus dem Jahr 2013 des bifa Umweltinstituts: PV-Strom verursacht nur 5-10 % der Umweltbelastungen fossiler Energieträger. Im Vergleich dazu sind die Unterschiede zwischen den einzelnen PV-Technologien gering.

Zusätzlich zum Strompreis zahlt der Verbraucher 1,2 Cent für jede mit Photovoltaik erzeugte Kilowattstunde (kwH) durch anderweitig auftretende Kosten. Im Vergleich dazu: für jede aus fossilen Energieträgern hergestellte Kilowattstunde fallen zusätzlich 10,7 Cent an. Im direkten Vergleich mit dem aktuellen Energie-Mix spart jede Kilowattstunde aus PV statistisch über 6 Cent an externen Kosten ein, die ansonsten die Allgemeinheit tragen müsste. (Quelle: Umweltbundamt).

Freiflächenanlagen

Als nachteilig werden Freiflächeanlagen betrachtet. Hierbei wird insbesondere die Flächeninanspruchnahme sowie die bessere Einbindung in das Landschaftsbild unter Berücksichtigung der ökologischen Gegebenheiten angeführt. Wie man umweltverträglich agieren sollte, empfiehlt der Naturschutzbund (NABU) in seinem Kriterienkatalog für die naturverträgliche Errichtung von Freiflächenanlagen.

Elektromagnetische Strahlung

Die bei der Erzeugung von Gleichstrom auftretenden elektrischen und magnetischen Gleichfelder sind für die Gesundheit unproblematisch. Nach wenigen Zentimetern ist das elektrische Feld fast nicht mehr messbar, das magnetische Feld nimmt im Abstand von 30 bis 50 cm Werte an, die dem natürlichen Erdmagnetfeld entsprechen. Durch eine fachmännisch geplante und installierte Solaranlage können die Immissionen auf ein Minimum reduziert werden.

Geräuschbelastung und Brandgefahr

Geräuchsbelastungen sind fast nicht gegeben. Als mögliche Geräuschquellen können lediglich Wechselrichter und Trafos sowie die Nachführung bei nachgeführten Freiflächenanlagen angeführt werden. Photovoltaikanlagen stellen kein erhöhtes Brandrisiko dar.

Entsorgung von Solarmodulen und Solarkomponenten

Solaranlagen haben eine lange Lebensdauer, doch auch sie müssen irgendwann entsorgt werden. Nach Demontage können alte Solarmodule kostenlos über einen Sammelsystem entsorgt werden. Eine Übersicht an Abgabestellen kann auf den Seiten der Stiftung EAR gefunden werden. Auf Grundlage des novellierten Elektrogerätegesetzes ist die kostenlose Abgabe von PV-Altmodulen in haushaltsüblichen Mengen auch an kommunalen Sammelstellen möglich. In spezialisierten Behandlungsanlagen können die Hauptbestandteile (Glas, Aluminium, Kupfer) aus den Altmodulen zurückgewonnen und recycelt werden. Seit einiger Zeit hat sich für den An- und Verkauf von gebrauchten Photovoltaikprodukte ein interessanter Zweitmarkt gebildet.

Die Vorteile überwiegen eindeutig: beteiligen Sie sich aktiv an der Energiewende!

Werden Sie Solarstromerzeuger! Im Idealfall verbrauchen Sie den anteilig von Ihrer Photovoltaik-Anlage produzierten Strom selbst. Vertrauen Sie unserer Expertise als ein spezialisiertes Fachunternehmen. Sprechen Sie uns an und lassen Sie sich alle Ihre offenen Fragen zu den Themen Solarmarkt Deutschland, Solarenergie, Solarstrom, Photovoltaikanlagen und mehr von unseren Fachleuten beantworten.

Aber auch durch Ihr tägliches ernergiesparendes Verbrauchsverhalten stehen Sie hinter der Energiewende und leisten einen erheblichen Beitrag zu ihrem Erfolg bei. Wie das aussehen kann, ist individuell verschieden. Wichtig dabei ist, die "Stromfresser" ausfindig zu machen, dann das Energiesparpotential zu ermitteln und entsprechende Energiesparmaßnahmen einzuleiten. In Unternehmen ist beispielsweise die Beleuchtung ein großer Punkt mit Sparpotential. Hierzu können wir individelle Beleuchtungskonzepte für die Umrüstung von herkömmlichen Leuchtmittel zu LED. Sprechen Sie uns einfach an.

Ja zur Energiewende!